Samstag, 02. März 2019 | 10.00 bis 17.00 Uhr

Fortbildung für (Hobby-) Gärtner und ehren- und hauptamtliche Naturschützer

Die Kunst der (Obstbaum-) Veredelung, also die vegetative Vermehrung von verholzenden Pflanzen, ist seit der Antike bekannt. Sie ist notwendig, da die Eigenschaften selbstunfruchtbarer Pflanzen nicht bei der Vermehrung über Samen erhalten bleiben: Wer einen Boskoop haben will muss diesen durch Veredeln gewinnen.

In dem ganztägigen Kurs werden zunächst die theoretischen Grundlagen der Obstbaumveredelung vorgestellt: Baumbiologie, Veredelungstechniken (Kopulation, Pfropfen, Okulation), Veredelungsunterlagen, Reiserschnitt und -lagerung, Werkzeuge und Materialien. Anschliessend werden die Veredelungstechniken Kopulation und Spaltpfropfen praktisch erprobt.
Am Ende des Tages nimmt jeder Teilnehmer 2 selbstveredelte Bäumchen alter Apfelsorten mit nach Hause. Die Reiser werden auf mittelstark wachsenden Unterlagen veredelt, sodass die (künftigen) Bäume hinsichtlich ihrer Wuchseigenschaften gut für den Haus- und Kleingarten geeignet sind.

In den Kursgebühren sind sämtliche Materialkosten (Reiser, Unterlagen, Veredelungsmaterial) enthalten. Eigenes Werkzeug kann gerne mitgebracht werden, wird ansonsten aber gestellt. Wer möchte kann weitere Reiser alter Apfelsorten sowie Veredelungsunterlagen und Werkzeug am Ende des Kurses erwerben.

Die Referentin Dipl.-Ing. Carina Pfeffer ist Pomologin, Landschaftsarchitektin und Baumschulistin. Sie ist Mitglied der Pomologischen Kommission des Pomologenvereins und beschäftigt sich mit der Bestimmung, dem Erhalt und der Verbreitung alter Obstsorten.

  • Kosten: 65,-  / 55,- (Mitglieder / NABU-Mitglieder)
  • Veranstaltungsort: Natur- und Jugendzentrum Voßgätters Mühle
  • Leitung: Thomas Reichelt / Dipl.-Ing. Carina Pfeffer
  • Veranstalter: Mülheimer Obstgarten e. V.
  • Anmeldung: per Mail an mh-obstgarten@posteo.de